Gesunde Babykost ~ Buchempfehlung

stadelmann babykoch (2)Ich habe mir das Buch „Gesunde Babykost – Reizarme Rezepte für sensible Babys“ von Natalie Stadelmann sehr genau angeschaut und kann es empfehlen.
Was Baby-Kochbücher angeht bin ich sehr heikel, denn egal welche Zutaten man zusammenrührt, es gibt immer einen Brei wenn man diese püriert. Ob die Zutaten und die Zusammensetzung allerdings wirklich babygerecht sind ist eine komplett andere Frage. Und da finde ich in fast allen Büchern Rezepte die auf Widerstand bei mir stoßen und damit auch keine Empfehlung finden. Frau Stadelmann darf sich also freuen 🙂

Natalie Stadelmann hat am Anfang dieses Buches (die ersten 50 Seiten) sehr viel beschrieben für Eltern die sich mit dem Thema Nahrungsmittelallergie oder Zölliakie auseinandersetzen müssen. Es geht ja auch um „sensible Babys“.  Die Erklärungen sind sehr gut und stimmig. Eltern gesunder Babys könnte dies ein wenig verwirren da sicherlich 90 % aller Babys nicht davon betroffen sein dürften.

Den Part Beikosteinführung finde ich sehr gut kommuniziert. Die Rezepte und möglichen Zutaten, sind bis auf ganz wenige Ausnahmen prima und entsprechen auch meinen Empfehlung. Ich persönlich würde bei den Rohstoffen „hartgekochtes Ei“ (bei Fingerfood) und frischer Spinat oder Rote Bete ein no go setzen. Frischer Spinat und Rote Bete sind sehr reich an Nitrat und das wiederum braucht kein Baby. Es gibt genügend Alternativen.

stadelmann babykoch karotten-couscous (2)Ich persönlich habe auch keine Vollmilchbreie am Abend gefüttert, sondern die abendliche Milch-Getreide-Mahlzeit mit Säuglingsnahrung und Flocken oder Grieß selbst hergestellt für meine Kinder. Vollmilch ist nunmal Kälbchenfutter während die Säuglingsnahrung sich an den Inhaltsstoffen der Muttermilch orientiert und damit deutlich wertvoller für die Babyernährung ist.

Trotzdem bekommt das Buch meine Empfehlung da die sachlichen Dinge alle sehr gut erklärt sind und den neuesten Erkenntnissen entsprechend. Die Rezepte sind logisch und nährstoffgerecht. Über meine aufgeführten Punkte kann man natürlich streiten. Das darf jedes Elternpaar dann einfach selbst entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

*